Reizmagen (funktionelle Dyspepsie)

Unter einem Reiz­ma­gen oder ein­er funk­tionellen Dys­pep­sie ver­ste­ht man wiederkehrende oder chro­nis­che Beschw­er­den im Ober­bauch, ohne dass eine organ­is­che Ursache gefun­den wer­den kann. Es han­delt sich um eine ver­bre­it­ete Erkrankung mit gutar­tigem Ver­lauf. Manch­mal ist eine aufwendi­ge Diag­nos­tik zum Auss­chluss ander­er Erkrankun­gen notwendig. Ernährungs-gewohn­heit­en und Rauchen haben Ein­fluss auf das Krankheits­bild.

Symptome

Typ­isch sind Druck im Ober­bauch, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, vorzeit­iges Völ­lege­fühl, Bläh­bauch, Appeti­t­losigkeit, Auf­s­toßen oder Sod­bren­nen. Die Beschw­er­den kön­nen in ver­schiede­nen Kom­bi­na­tio­nen auftreten.

Diagnostik

Die Diag­nos­tik wird durch das Arzt-Patien­ten-Gespräch ein­geleit­et. Die kör­per­liche Unter­suchung und Labor­w­erte ergänzen das klin­is­che Bild. Ultra­schall und Magen­spiegelung (Ösoph­a­gogas­tro­duo­denoskopie) kön­nen organ­is­che Ursachen der Beschw­er­den auss­chließen. Bei Ver­dacht auf eine Nahrungsmit­telun­verträglichkeit wer­den beispiel­sweise H2-Atemtestes ergänzt.

Behandlung

Die Behand­lung richtet sich nach den Beschw­er­den. Neben ein­er medika­men­tösen Ther­a­pie ist häu­fig eine Ernährungs­ber­atung hil­fre­ich. Auf Rauchen sollte verzichtet wer­den. Fol­geerkrankun­gen sind nicht zu befürcht­en.